Blog-Archiv

Donnerstag, 13. April 2017

Ruhig Raum/Silent Room



Ruhig Raum ist: die Räume, die ich bewohne. 
Um öffentlich zu sein, habe ich in den Räumen verschiedene Ausstellungen kuratiert und alle Ausstellungen und meine Lebensprozesse im + Ruhig Raum habe ich laufend auf dem Internet der Öffentlichkeit freigestellt. 
Da ich die Räume auch anderswo bauen möchte, 
habe ich durch das Fotografieren und Vervielfältigen meine Bilder, 
Tapeten aus Papier, produziert, die ich in den Räumen auf die Wände klebe und somit den Ruhig Raum in die anderen Räume hinein rekonstruiere.

Aram Ruhi Ahangarani, 2013




Montag, 14. Dezember 2015

"The composed Environment" by Aram Ruhi Ahangarani





The composed Environment
4 February - 3 March 2016
16 - 20 pm by appointment
Ruhig Raum, Zurich


"Full Moon Composition" 
 2016 
100 X 80 cm 
acrylic, oil & mixed media on canvas

"A composed Landscape with red" 
2016 
50 X 50 cm 
acrylic on 3mm Hardboard


"Inside/Outside" 
2014-2015 
82 X 200 cm 
acrylic, oil & mixed media on a Door





Donnerstag, 6. August 2015

"The Composed Landscape" by Aram Ruhi Ahangarani




The Composed Landscape

show open 5 November - 3 December 2015
16 - 20 pm by appointment
Ruhig Raum, Zurich

Each painting depicts a self-contained landscape or space often featuring an object of seemingly familiar form.
The room is reflected in 
the lines, colour and structure of the paintings
and it is my intention to re-define the room 
through these qualities
and those of the defined composition.

Aram Ruhi Ahangarani 

"The Composed Landscape"
2015
100 X 100 cm
Charcoal on canvas

"Composed Landscape 2015"
2015
100 X 80 cm
Oil on canvas




Dienstag, 7. Juli 2015

Aram Ruhi Ahangarani

Aram Ruhi Ahangarani, born 28.7.1982, Tehran, Lives and works in Zurich
I have been in several different painting and sculpture workshops at the  „Institute for the Intellectual Development of Children and Young Adults“ (IIDCYA) from 7 to 16 and have been inspired by the theaters, books, toys, movies and Artists which worked and produced there like Abbas Kiarostami and many others. 
I have studied fine Art from 2009 to 2014 and graduated at F+F in Zurich.  
Since 2011 I have been the Curator of Ruhig Raum (Silent Room, Exhibition space in living room of flat).  
http://ruhigraum.blogspot.ch/

..................................................................................


"My "I" is quiet, but it records everything."

I, 
the room. 
I, the room. 
I designate myself as room. 
Silent room (Ruhig Raum) is: the rooms I have been living in. 
I have been working in these rooms. 
My work is: search, 
that is the search itself which I'm interested in, 
the processes of my life and their connections among themselves are a sign of something. 
Through my search in these rooms they have changed more and more, 
more and more they hint at something, 
yet this something cannot be grasped, 
this something is silent. 
This something lives in the silence. 
I wish however that one can experience this in the rooms. 
I am the room and I would like to be experienced by people entering the rooms I have shaped. 

An open room am I, 
it's about the lines, colours, structures and compositions that influence me, and I cannot ignore them and I don't want to have to ignore them, because my life always takes place in these rooms, 
thus I have a connection to everything, 
but sometimes there is a conflict relationship with a lot of characteristics of the rooms, 
and through the conflict, arises an act that I absolutely want to perform, 
and here the image or the word comes to my help.

It's about an alienated view on life. 
A life and a view upon between dream and reality. 
Perhaps it is, about a pending decision, 
to communicate, to participate or precisely not.
Foreign to me is a lot around me 
or maybe I am the foreigner.

Aram Ruhi Ahangarani, 26.1.2014

..................................................................................


"Mein Ich ist ruhig, es zeichnet aber alles auf."

Ich, 
der Raum, 
Ich der Raum. 
Ich bezeichne mich als Raum. 
Ruhig Raum ist: die Räume, die ich bewohne. 
Ich arbeite in diesen Räumen, 
meine Arbeit ist: suchen, 
das ist die Suche selbst, die mich interessiert, 
die Prozesse meines Lebens und deren Verbindung untereinander deuten  auf etwas hin. Durch meine Suche in diesen Räumen haben sie sich immer mehr verändert, 
sie deuten immer mehr hin auf etwas, 
jedoch das Etwas kann nicht gefasst werden, 
das Etwas ist ruhig.  
Das Etwas lebt in der Stille. 
Ich will aber, dass man dies in den Räumen erleben kann. 
Ich bin der Raum und möchte, dass man mich erfährt, 
indem man die Räume betritt, die ich gestaltet habe.

Ein offener Raum bin ich, 
es geht darum, 
dass die Linien, Farben, Strukturen und Komposition in den Räumen mich beeinflussen, und ich kann sie nicht ignorieren und will sie auch nicht ignorieren müssen, da sich mein Leben immer in diesen Räumen abspielt, 
so habe ich mit allem eine Beziehung, 
es gibt aber manchmal einen Beziehungskonflikt mit vielen Eigenschaften von den Räumen, 
und durch den Konflikt entsteht ein Akt, 
den ich unbedingt aufführen muss, 
da kommt das Bild oder das Wort mir zu Hilfe.

Es geht um eine befremdete Sicht auf das Leben. 
Ein Leben und eine Sicht darauf zwischen Traum und Realität. 
Vielleicht auch um eine schwebende Entscheidung, 
zu kommunzieren, teilzunehmen, oder eben nicht.
Fremd ist mir vieles um mich 
oder vielleicht bin ich der Fremde.  

Aram Ruhi Ahangarani, 26.1.2014